Reisebericht Barbados

von sfintu am 03.06.2019

Das süße Leben der Karibik

Wenn in Deutschland die Blätter fallen, wenn graue Nebelschwaden den Himmel verdüstern und die dicken Pullover aus dem Schrank geholt werden, dann beginnen viele zu träumen. Von Sonne, Strand und Palmen. Und dass der Sommer nie zuende geht - so wie in der guten alten "Raffaello"-Werbung. Die kleine Karibik-Insel Barbados lässt solche Träume wahr werden. Ihre weißen Sandstrände laden das ganze Jahr über zum (Sonnen-)Baden ein. Die Nähe zum Äquator macht's möglich. Barbados gehört zu den Kleinen Antillen und liegt am südöstlichsten Ende des Archipels. Es ist eine Koralleninsel und nicht vulkanischen Ursprungs wie die meisten anderen westindischen Inseln. 1536 wurde Barbados von den Portugiesen entdeckt, aber erst ein knappes Jahrhundert später von den Engländern in Besitz genommen und kolonisiert. Seit 1966 ist Barbados ein unabhängiger Staat imBritish Commonwealth of Nations. Auf 430 Quadratkilometern - und das ist gerade mal doppelt so groß wie der Main-Taunus-Kreis in Hessen - leben rund 270.000 Barbadier, ungefähr die Hälfte davon in der Hauptstadt Bridgetown. Früher war Zucker die wichtigste Einnahmequelle. So mancher Zuckerbaron wurde durch das "weiße Gold" steinreich und führte ein süßes Leben im Luxus. Zuckerrohr wird zwar auch heute noch angebaut und verarbeitet, aber inzwischen lebt Barbados in erster Linie von den Touristen. Und für die geht das süße Leben alsdolce vitaunvermindert weiter.


Barbados

Typically Tropical hieß die englische Band, die in den 70er Jahren Sehnsucht nach Barbados weckte. Bandleader Jeffery Calvert hatte seine Urlaubseindrücke in diesem Song verarbeitet. Zu der Zeit war Jacqueline Ince noch ein Kind. Sie lebte in Düsseldorf, aber ihre Mutter kam aus Barbados. Als Erwachsene und mittlerweile selbst Mutter von zwei Töchtern wurde auch Jackie von der Sehnsucht gepackt. Sie kehrte Deutschland den Rücken und siedelte in die Karibik um. In ihrer neuen Heimat fühlte sie sich auf Anhieb wohl.

Auch äußerlich fällt Jackie überhaupt nicht auf, denn sie ist dunkelhäutig wie fast alle Barbadier - meist Nachfahren von afrikanischen Sklaven. Die mussten auf den Zuckerrohr-Plantagen schuften, während sich ihre weißen Herren mit dem "weißen Gold" eine goldene Nase verdienten. Im Sunbury Plantation House, heute ein Museum, kann man sich davon ein Bild machen. Von den Mahagoni-Möbeln bis zum Tafelsilber zeugt die ganze Einrichtung vom Reichtum ihrer Besitzer.

Einrichtung zeugt vom Reichtum der Besitzer: Museumsführerin Shonay (links) im Sunbury Plantation House

Zucker war damals sehr profitabel, erzählt Museumsführerin Shonay. Wer eine Zuckerrohr-Plantage betrieb, der war jemand. Selbst als die Sklaverei verboten wurde, bekamen die Arbeiter kein Geld. Sie erhielten lediglich Essen und durften eine Hütte auf dem Grundbesitz bauen. Und wenn sie gefeuert wurden, mussten sie alles mitnehmen und fortgehen.
...they have to move everything and go."

Zuckerrohr, Bananen und Süßkartoffeln

Einfacher Baustil wird bis heute gepflegt: Hütten ohne Fundament

Damit sie leichter umziehen konnten, hatten ihre Hütten kein Fundament. Und dieser einfache Baustil wird bis heute gepflegt. Mehr aus Tradition als aus Notwendigkeit. Die große Zeit der Plantagenwirtschaft ist nämlich vorbei. Heute muss Barbados sogar Zucker importieren, um den Bedarf zu decken. Eigentlich kaum zu glauben, denn noch immer sind weite Teile der Insel von Zuckerrohr-Feldern bedeckt. Die schilfartigen Halme bestimmen das Landschaftsbild. Davon können wir uns auf einer Jeep-Safari überzeugen.

Über Stock und Stein holpern wir mitten durch die Felder. Hauptsächlich Zuckerrohr, aber auch Bananen und Süßkartoffeln. Alles wächst und gedeiht in dem tropischen Klima. Es gibt sogar noch letzte Reste von Urwald. Ganz ohne wilde Tiere eigentlich, und dennoch kriegen wir bei dieser Safari einen Löwen zu sehen. Er steht auf dem Gun Hill, einem Aussichtspunkt im Zentrum der Insel, ist allerdings nur aus Stein.

Und weiter geht die Safari an der felsigen Ostküste entlang bis hinauf zum nördlichsten Punkt der Insel, wo Atlantik und Karibische See aufeinander treffen. Nach der staubigen Fahrt durch die schwüle Tropenhitze ist jetzt endlich Zeit für eine kurze Abkühlung im Meer. Der kleine Strand am North Point sei nur einer von etwa 400, sagt Ivan.

"Actually my favourite one is...
Mein Favorit ist ein Strand namens Aqua Beach. Der gefällt mir sehr und da kann man auch gut schwimmen. Der ist unten im Süden der Insel, aber an der Westküste, der karibischen Seite, die viel sanfter ist, haben wir den Mullins Beach. Da kommen Einheimische wie Touristen hin und haben viel Spaß. Da gibt's auch alle möglichen Arten von Wassersport.
...a lot of water sports going on there."

Weiße Sandstrände und türkises Wasser

"Es sind schon weiße Sandstrände und das Wasser ist türkisfarben, aber es ist nicht so diese endlosen Strände. Also, es gibt schon schönere Strände woanders auf der Welt."
"Es ist einfach weißer Sand, wunderschön, aber diese Palmen haben mir ein bisschen gefehlt. Man stellt sich ja aus der Werbung dieses Feeling vor, Bacardi-Feeling, wo die Kokosnüsse dir gleich auf'n Kopf fallen, und das hat mir da ein bisschen gefehlt."

Aber natürlich gibt's auf der Insel auch Palmen und Kokosnüsse - und Rum sowieso! Nirgendwo auf der Welt hat der Zuckerschnaps eine so lange Tradition wie auf Barbados. Die Mount Gay Rum Distilleries produzieren ihn schon seit mehr als 300 Jahren und führen Besucher gerne durch die Fabrik.

Rum ist eine Wissenschaft für sich: Riechprobe in den Mount Gay Rum Distilleries

Der älteste und feinste Rum der Welt, seit 1703, sagt unser Tourguide Brian zur Begrüßung. Und er erzählt uns alles über Fermentierung und Destillierung, über Reifung und Abmischung. Rum ist eine Wissenschaft für sich. Und für die Barbadier noch viel mehr, meint Brian, nämlich Teil ihrer Kultur. Überall auf der Insel gibt es so genannte Rum Shops - ähnlich wie die Pubs in England. Und da ist immer was los.

"The thing is in the rum shop...
Wenn du in einen Rum Shop gehst, darfst du den Rum nicht mit nach Hause nehmen. Du sollst ihn kaufen und gleich dort trinken. Wenn du also mit fünf Freunden beispielsweise dort bist, kauft einer die erste Flasche und alle leeren sie gemeinsam. Danach ist der nächste dran und so weiter. Auf diese Weise kannst du Stunden im Rum Shop verbringen. Und unser Mount Gay Eclipse ist die populärste Sorte, die ich kenne.
...most popular one that I know of."

Zuckerschnaps

Zum Abschluss also noch ein bisschen Eigenwerbung, schließlich soll möglichst keiner die Rumfabrik verlassen, ohne mindestens ein Fläschchen zu kaufen. Und wer kann zu dieser süßen Versuchung schon "nein" sagen?

Zuckerschnaps ist wie ein Grundnahrungsmittel für die Insulaner. Aber natürlich ernähren sie sich nicht nur von Hochprozentigem. Ihr Nationalgericht ist Fliegender Fisch mit Cou-cou aus Maismehl und Okra-Gemüse. Auch die Ex-Düsseldorferin Jackie Ince hat die Küche von Barbados schätzen gelernt:

"Cou-cou, Flying Fish, Dolphin - ist aber nicht Flipper. Es ist 'ne Fischart, die heißt nur DoIphin. Dazu Pfeffersoße, Hähnchen - es wird viel Hähnchen, viel Fisch gegessen. Also, man lebt sehr gesund, man isst auch viel weniger. Ich denke mal, Flying Fish sollte man probiert haben, wenn man hier ist und Fisch überhaupt. Oistins Fish Fry, freitags in Oistins, sollte man auf jeden Fall mitmachen."

Der Fisch für Oistins Fish Fry kommt natürlich fangfrisch aus den Gewässern rund um die Insel. Bei einer Schnorcheltour mit dem Katamaran sehen wir Schwärme von Fischen in allen Größen und Farben. Am faszinierendsten aber sind die Meeresschildkröten von Turtle Bay.

"What brought them into the area...
Die kamen hier in die Gegend wegen der Fischer, erklärt Thomas von unserer Bootsbesatzung. Wenn sie ihren Fang säubern, werfen sie den Abfall ins Wasser und locken damit die Schildkröten an. Wir füttern sie jeden Tag und sie werden immer zahmer. Sie suchen einfach nach Futter."
...lookin' for some free food."

Und tatsächlich, als wir mit Taucherbrille ins seichte Wasser springen, kommen sie gleich angepaddelt. Sie zeigen keine Scheu und lassen sich sogar berühren.

"Meine Eindrücke waren toll. Ich hab' ne Schildkröte auch gestreichelt, und es is' irgendwie 'n total schönes Gefühl, die direkt vor'm Gesicht zu haben, wie die dann in den Fisch reinbeißen und so, also toll!"
"War 'ne tolle Erfahrung, so'ne Meeresschildkröte mal anzufassen. Das Wasser is' warm, man kann ohne Weiteres rein und, tja, schwimmt mit den Schildkröten."

Die Tiere stehen unter Artenschutz. Die Universität von Westindien in Bridgetown wacht über sie und ihre Brutplätze. Diese Leder- und Karettschildkröten waren fast vom Aussterben bedroht, doch inzwischen haben sie sich wieder vermehrt. Auf Barbados lässt es sich eben gut aushalten. Für Tier und Mensch.

Den Besuchern gefällt es, das süße Leben. Aber nicht zuletzt durch den Tourismus haben es auch die Barbadier zu bescheidenem Wohlstand gebracht. Jackie Ince zum Beispiel fand einen guten Job im Management eines Fünf-Sterne-Hotels. Keine Sekunde hat sie gedacht: "Wärst du doch in Düsseldorf geblieben".

Bei JoinMyTrip findest du bestimmt einen Reisepartner für deine nächste Reise.

sfintu

sfintu

JoinMyTrip Tripleader

Über JoinMyTrip

JoinMyTrip ist die Community, die Reisende verbindet und es ihnen ermöglicht, einzigartige Trips rund um die Welt anzubieten, zu entdecken und daran teilzunehmen.

Hast du Lust auf ein Reiseabenteuer?

JoinMyTrip ist die Community, die Reisende verbindet und es ihnen ermöglicht, einzigartige Trips rund um die Welt anzubieten, zu entdecken und daran teilzunehmen. Wenn du den Trip deines Lebens mit TripMates teilen oder auf einer Reise eines erfahrenen TripLeaders dabei sein möchtest, dann werde jetzt Teil von JoinMyTrip: Die Welt erwartet dich mit spannenden Abenteuern und tollen Begegnungen!